Zum Inhalt springen
Drei Personen, die in der Pflege arbeiten und über einen Sachverhalt reden
Dentistry team in office

Wofür ist die Pflegekammer zuständig?

Dank der Pflegekammer wird in Zukunft nicht mehr nur über die Pflege, sondern mit der Pflege gesprochen. Die Vertreterinnen und Vertreter beteiligen sich an der politischen Diskussion und allen relevanten Gesetzgebungsprozessen. Nur so ist sichergestellt, dass die Interessen der Pflegekräfte berücksichtigt werden.

Mit der Pflegekammer als Selbstverwaltung wird die Pflege endlich als gleichwertiger Heilberuf auf Augenhöhe anerkannt werden. D.h. die Pflegekammer vertritt alle Pflegerinnen und Pfleger gegenüber dem Staat, der Gesellschaft und anderen Partnern im Gesundheitswesen und setzt sich für eine sachgerechte und professionelle pflegerische Versorgung der Bevölkerung ein. Sie erlässt eine Berufsordnung für ihre Mitglieder, wirkt bei der Festlegung und Weiterentwicklung von fachlichen Standards und Qualitätskriterien mit, regelt die Fort- und Weiterbildung, beachtet und regelt ethische Fragestellungen in der Berufsausübung und berät den Gesetzgeber bei allen Gesetzes- und Verordnungsverfahren.

Sie ist die Lobby der Pflegekräfte und entsendet Mitglieder unter anderem in den Krankenhausplanungsausschuss, den Landespflegeausschuss und die Enquete-Kommission zur medizinischen Versorgung in Niedersachsen. So gestaltet die Pflegekammer die für die Pflegekräfte im ganzen Land wichtige Gesetzgebung mit.

Die Pflegekammer führt keine Tarifverhandlungen. Diese sind unverändert Aufgabe der Tarifpartner. Sie übernimmt keine Aufgaben des „Pflege-TÜV“, des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), der Krankenhaus- oder Heimaufsicht und baut im Gegensatz zu den bestehenden Kammern keine Altersversorgung bzw. kein eigenes Versorgungswerk auf.

 

Eine starke Vertretung für die Pflege in Niedersachsen!