Übersicht

Immacolata Glosemeyer, MdL (Immacolata Glosemeyer)

Alles rund um Wolfsburg und die Wolfsburger SPD-Abgeordnete Immacolata Glosemeyer.

Glosemeyer: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“

In den vergangenen Tagen kam es wiederholt zu Aufmärschen von Coronaleugnern und Rechtsextremen in der Nähe der Wohnhäuser von Politikerinnen. So wurde Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping mit einem Fackelzug bedroht, ein weiterer Protestzug konnte am Montag rund hundert Meter vor der Privatadresse von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig gestoppt werden. Auch niedersächsische Abgeordnete wurden schon Opfer von Attacken.

Statement der europapolitischen Sprecherin Immacolata Glosemeyer zur Einigung der EU-Länder über einen europäischen Mindestlohn

„Wir begrüßen die Einigung der EU-Mitgliedsstaaten, klare Regelungen für die Einführung eines europäischen Mindestlohns voranzutreiben. Jede EU-Bürgerin und jeder EU-Bürger muss von ihrem oder seinem Lohn ein Leben in Würde führen können. Einen wesentlichen Beitrag dazu können auch die Bemühungen…

Immacolata Glosemeyer im Austausch mit Karolin Makkus und Bettina Tews-Harms

Mehr Planungssicherheit und Unterstützung: Regierungsfraktionen stellen politische Liste vor

Wie wichtig die Pflege für die Gesellschaft ist, hat die aktuelle Pandemie noch einmal verdeutlicht. Auch vor Ort in Wolfsburg zeigen sich die Probleme, wie die Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer im Gespräch mit Bettina Tews-Harms erfahren hat. Doch es gibt Grund zur Freude: die SPD setzt sich für eine Stärkung des Pflegebereichs im kommenden Landeshaushalt ein.

EU-Kommission legt Vorschlag für verpflichtenden USB-C-Standard vor

Wer kennt ihn nicht, den Kabelsalat an Ladegräten? Man hat ein Smartphone, Tablet, Kamera, Kopfhörer, tragbare Lautsprecher und eine Videospielkonsole – und im schlimmsten Fall für jedes Gerät ein anderes Ladegerät. Auf Vorschlag der EU-Kommission soll das bald der Vergangenheit angehören, denn im Rahmen einer Überarbeitung der Funkanlagenrichtlinie soll ein verpflichtender USB-C-Standard eingeführt werden, um Ladegräte für Elektrogeräte zu vereinheitlichen.

Zusammenarbeit als Schlüsselelement – IG Metall Wolfsburg und SPD-Landtagsabgeordnete tauschen sich aus

Die SPD-Landtagsabgeordneten aus der Region Braunschweig haben sich in der vergangenen Woche mit Flavio Benites, dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Wolfsburg, getroffen. Bei dem Gespräch ging es neben dem Ausgang der letzten Wahlen auch um die Reaktionen der Beschäftigten im Wolfsburger Stammwerk nach der jüngsten Berichterstattung.

Land stärkt Kinder- und Jugendarbeit weiter

Der Startschuss ist gefallen: Die SPD-geführte Landesregierung hat am Mittwoch das Zukunftsprogramm „Startklar in die Zukunft“ vorgestellt. In den kommenden zwei Jahren stehen insgesamt 25 Millionen Euro für Projekte und Aktivitäten zur Verfügung, welche die Kinder- und Jugendarbeit unterstützen.

Statement der Wolfsburger SPD-Abgeordneten zum Bericht des Handelsblatts

Nach einem Bericht des Handelsblatt zufolge werde bei Volkswagen darüber nachgedacht, zehntausende Stellen im Zuge der Umstellung auf Elektromobilität zu kürzen. VW-Chef Herbert Diess habe während der Aufsichtsratssitzung am 24. September in einem Gedankenexperiment dargestellt, dass an den deutschen VW-Standorten bis zu 30.000 Arbeitsplätze – also jeder Vierte – abzubauen sind, um die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns zu erhalten.

SPD-Landtagsfraktion stellt sich neu auf – Glosemeyer stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Am vergangenen Sonntag traf sich die niedersächsische SPD-Landtagsfraktion zu einer zweitägigen Klausurtagung in Braunlage. Auf der Tagesordnung standen insbesondere – neben der Nachbereitung von Kommunal- sowie Bundestagswahl und einem Ausblick auf die kommenden Monate – die Begrüßung neuer Fraktionsmitglieder und die Nachwahl freigewordener Ämter.

Gemeinsam für die Rettungskräfte in einem Boot: Iris Bothe, Immacolata Glosemeyer, Falko Mohrs und Boris Pistorius

Innenminister Pistorius zu Gast bei den Rettungskräften in Wolfsburg

Hoher Besuch für die Rettungs- und Katastrophenschutzkräfte: Am Donnerstag besuchte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) den DLRG-Stützpunkt am Wolfsburger Allersee. Anlass des Besuchs war die aktuelle Situation des Rettungs- und Katastrophenschutzes in Wolfsburg, sowie die weitere Entwicklung des Rettungswesens in Niedersachsen.