Zum Inhalt springen

Thordies Hanisch – Die Frau mit einem Plan

In Niedersachsen leben die meisten Menschen in Dörfern und kleinen Städten. Eine Frau, die sich mit den ländlichen Räumen beschäftigt, ist Thordies Hanisch. Sie macht Planungen, die den ländlichen Raum lebenswerter machen. Jetzt kandidiert sie für den Landtag.

Thordies Hanisch ist 37 Jahre alt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn aus Überzeugung auf dem Land. Sie ist dort glücklich und will dafür sorgen, dass die Dörfer und kleinen Städte in Niedersachen weiterhin gut bestehen können.

Hanisch hat Forschergeist

Wenn sie an ihre Jugend zurückdenkt, lächelt sie verschmitzt. „Meine Lehrer hatten es oft nicht leicht mit mir. Aber ich auch nicht mit ihnen.“ Ihr Potential konnte sie in der Schule nicht entfalten. Nach dem Schulabschluss beginnt sie eine Schneiderlehre an den Wuppertaler Bühnen.

Im Lauf der Zeit merkt Hanisch, dass der Beruf sie nicht ausfüllt. Immer wieder gerät sie mit ihrer Ausbilderin aneinander. Hanisch hat Forschergeist, den sie in ihrer Ausbildung nicht verwirklichen kann. Sie will wissen, warum man die Dinge genau so macht, wie alles funktioniert und zusammenhängt. In ihr steckt damals schon eine Naturwissenschaftlerin. Nur sie selbst weiß das noch nicht. Sie entscheidet sich für einen Wechsel. Thordies Hanisch bricht ihre Ausbildung ab.

Hanisch wechselt an die Technische Universität Hamburg-Harburg, die heutige HCU Hamburg. Während des Studiums bekommt sie zusammen mit ihrem Mann einen Sohn.

Nach dem Studium zieht es Hanisch zurück aufs Land. Für sie stand immer außer Frage, dass der richtige Platz für sie auf dem Dorf ist. Für Hanisch bedeutet das Dorf mehr Freiheit als die scheinbare Freiheit der Stadt. „Ich habe Kontakt zu Menschen, die ich in einer Stadt kaum kennen lernen würde. In der Stadt sucht man sich seine Kontakte viel gewählter aus – am Ende hat man in einer Stadt nur mit Menschen zu tun, die einem ähnlich sind. Der Kontakt zu Menschen, die anders ticken als man selbst, ist eine unschätzbare Bereicherung auf dem Dorf.“

Als Mutter engagierte sie sich in der Elternvertretung der Schule ihres Sohnes. Sie erlebt mit, dass man mit Einsatz wirklich etwas erreichen kann. Sie vermittelt bei pädagogischen Konflikten zwischen Eltern und Schule. Auch in die Politik beginnt sie sich einzumischen.

Bei der SPD stößt sie auf offene Ohren. Als junge Frau mit ihren Themen Stadtplanung und Dorfentwicklung hat sie viel beizutragen in der Politik vor Ort. Schnell wird sie auch in den Gemeinderat gewählt.

Immer wieder zeigt sie neue Perspektiven für die kleinen Gemeinden auf.

„Der ländliche Raum funktioniert ganz anders als der großstädtische. Bildungsangebote auf dem Land müssen anders gestaltet werden. Wir brauchen mehr Schulmodelle, die sicherstellen, dass keine Schulen geschlossen werden, die wir in ein paar Jahren wieder neu bauen müssen, weil es plötzlich wieder mehr Kinder gibt. Oder, dass die Einführung eines neuen Schulmodells zwangsläufig zur Gefährdung der bestehenden Schule führt. Und wir brauchen auf dem Dorf mehr Spielräume und Flexibilität.“

„Es gibt eine Empfehlung, dass Bürgersteige mindestens zweieinhalb Meter breit sein müssen, damit zwei Passanten aneinander vorbei gehen können. Aber manche Gehwege werden pro Stunde von nur zwei Personen benutzt. Da kommt man dann auch irgendwie anders aneinander vorbei und kann mit schmaleren Gehwegen vor allem auch die Anwohner vor unnötigen finanziellen Beiträgen schützen.“

Ihre Erfahrung als berufstätige Mutter, ihre Sicht auf die Entwicklung des ländlichen Raumes und ihren Willen, sich auch Konflikten zu stellen will sie einbringen. Thordies Hanisch kandidiert für den Landtag. Gründe sie zu wählen, gibt es genug.

Zur Person

Thordies Hanisch


In den letzten Wochen und Monaten haben wir unseren Mitarbeiter Norman auf eine Reise geschickt. Eine Reise quer durch Niedersachsen, um unsere Landtagsabgeordneten und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Landtag zu treffen und kennenzulernen. Sechzehn Persönlichkeiten, mit außergewöhnlichen und unterschiedlichsten Lebensläufen, die die SPD im Landtag vertreten oder nach dem 15. Oktober vertreten wollen, hat Norman getroffen. Und er hat Portraits über sie geschrieben. Zu jedem Portrait hat Willi außerdem einen persönlichen Kommentar geschrieben.

„Ich würde Thordies Hanisch wählen, weil sie sich für die Menschen einsetzt und für deren Rechte kämpft!“

Willi Lemke

Weitere Portraits findest du hier

KandidatInnenportraits