Bild: Patrick Josefowiez

Förderung der freien Theaterszene – 15.000 Euro Zuschuss für „Das letzte Kleinod“

Niedersachsen gibt 485.000 Euro für Produktionen

Lottke: 15.000 Euro Zuschuss für „Das letzte Kleinod“

Auch im neuen Jahr unterstützt die SPD-geführte niedersächsische Landesregierung mit besonderen Fördermitteln die freie Theaterszene: 485.000 Euro stellt dazu das Ministerium für Wissenschaft und Kultur bereit, davon profitieren landesweit 32 Projekte. Wie der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Oliver Lottke aus Loxstedt berichtet, ist auch das heimische Theaterprojekt „Das letzte Kleinod“ unter den geförderten Produktionen – 15.000 Euro fließen in das dokumentarische Theaterprojekt „KOHLEZUG“, das den Braunkohletagebau in Niedersachsen thematisiert. „Die Inszenierungen von Regisseur Jens-Erwin Siemssen sind ein kulturelles Leuchtturmprojekt in der Region, das in der Wahrnehmung, aber auch in der Beteiligung der Ausführenden eine enorme Strahlkraft entfaltet. Künstlerisch werden auf unterschiedliche Ebenen Grenzen überwunden und Verbindungen geschaffen – das Geld ist in diesem Theaterprojekt gut angelegt“, zeigt sich der SPD-Politiker erfreut.

Der Reichtum Niedersachsens, so Lottke, zeige sich auch in der Vielzahl überzeugender Anträge der professionellen freien Theater im Lande: „Man sieht, dass auch die freien Theater kreative Wege finden, um auch in Krisensituationen arbeiten zu können. Mich erfüllt es mit großer Freude zu sehen, dass schon in diesem Frühjahr wieder mit beachtlichen Inszenierungen zu rechnen ist.“ Es sei wichtig, so der SPD-Landtagsabgeordnete, dass die SPD-geführte niedersächsische Landesregierung mit dieser Förderung einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Theaterszene im Jahr 2021 leiste. Kulturpolitisch ist die freie Theaterszene neben den Staats- und Stadttheatern und den Landesbühnen ein wichtiger Bestandteil der professionellen Theaterszene im Flächenland Niedersachsen. Wie Lottke weiter mitteilte, können professionelle freie Theater von Sommer an Anträge auf Projektförderung im Jahr 2022 sowie Anträge auf Konzeptionsförderung für die Förderperiode 2022 – 2024 stellen. Die Frist läuft bis zum 15. Oktober 2021.