Bild: Tobias Koch

Bund beteiligt sich an Sanierungsarbeiten beim Dethlinger Teich

Nachdem die Probebohrungen am Dethlinger Teich bei Munster vor wenigen Wochen abgeschlossen wurden, hat der Bund nun entschieden, sich an den Kosten für die Beseitigung der Rüstungsaltlasten zu beteiligen.

Wie der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil aus Gesprächen mit dem Bundesfinanzministerium in Berlin und dem niedersächsischen Umweltministerium in Hannover berichtet, hat der Bund nun für die Arbeiten im vergangenen Jahr bereits knapp 1,5 Millionen Euro überwiesen. Damit erkennt der Bund nach Informationen des Landes Niedersachsen die Staatspraxis an und zeigt sich verantwortlich für die Arbeiten.

„Ich bin sehr froh dass wir endlich diese Einigung haben. Das ist das Ergebnis von vielen intensiven Gesprächen und Verhandlungen. Der Bund übernimmt damit Verantwortung und steigt finanziell mit einem substantiellen Beitrag bei den Sanierungsarbeiten ein. Es ist mir wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Bund, Land, Landkreis Heidekreis und Stadt Munster so reibungslos läuft. Deswegen habe ich frühzeitig alle Akteure an einen Tisch geholt“, berichtet Lars Klingbeil. Der Bundestagsabgeordnete aus Munster hatte unter anderem Gespräche mit den Staatssekretären aus verschiedenen Bundesministerien initiiert, damit es bei einer Sanierung schnell und unkompliziert zu einer Bundes-Unterstützung kommt.

Der Landkreis Heidekreis erarbeitet derzeit ein Konzept, dass die weiteren Kosten genauer erfassen wird. Danach wird die politische Diskussion um die zügige Finanzierung weitergehen können. Aktuell werden die Kosten für die Beprobung und anschließende Sanierung des Detlinger Teichs auf circa 50 Millionen Euro geschätzt. „Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen worum es geht: Die Sicherheit der Menschen die hier leben und den Schutz der Natur. Für beide Ziele ist die Sanierung des Detlinger Teichs wichtig. Ich bin froh, dass es vorangeht.“, so Lars Klingbeil.