v.l.: Petra Tiemann, Vorsitzende des SPD Bezirks Nord-Niedersachsen; Monika Cibura, Hannover; Brigitte Zimmermann, Hannover; Susanne Puvogel, Nord-Niedersachsen; Frauke Maschmeyer-Pühl, Weser Ems; Annegret Ihbe, Braunschweig, Sprecherin ASF-Landesauschuss; Simone Pifan, Braunschweig

Frau. Macht. Zukunft – Neues SPD Frauenprogramm

„Frau. Macht. Zukunft. – die SPD macht Ernst!“ Mit diesem Satz leitete Petra Tiemann, Stade, Vorsitzende des SPD-Bezirks Nord-Niedersachsen, in die Vorstellung des neuen SPD-Frauenprogramms vor dem Landesausschuss der  Niedersächsischen Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Verden, ein.

Der sinkende Anteil von Frauen in den Kommunalräten, die Tatsache, dass es in 38 niedersächsischen Landkreisen nur zwei SPD-Landrätinnen gebe, sei nicht zufriedenstellend und deutlich zu gering, so Petra Tiemann. Darum habe der SPD-Landesverband gemeinsam mit der ASF und Mitgliedern des Frauennetzwerkes ein Frauenprogramm aufgelegt, dass im Wesentlichen auf 3 Säulen fuße:

  1. Der „100-Tage-Countdown“ bis zum 100-jährigen Jahrestag des Frauenwahlrechts: Jeden Tag wird eine starke Frau auf der Internetseite der SPD vorgestellt.
  2. Das „Frauenmentorinnenprogramm“: 50 Mentorinnen begleiten 50 Mentees.
  3. Ein „Frauenkongress“ am 09. März 2019 als Auftakt eines großen Dialogprozesses.
    Daneben solle es Angebote von dezentralen Frauenveranstaltungen, Kamingesprächen und Aktionstagen geben.

 

Annegret Ihbe, Braunschweig, Sprecherin des ASF-Landesausschusses, begrüßte das Frauenprogramm ausdrücklich: „Frauen in der Partei zu stärken kann nur richtig und sinnvoll sein, wenn Frauen  zukünftig in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik endlich mehr Verantwortung, Einfluss und Macht haben sollen. Hier muss die SPD mit gutem Beispiel vorangehen.“

Annegret Ihbe, Sprecherin
der Arbeitsgemeinschaft
Sozialdemokratischer Frauen, ASF

 

Pressekontakt

Presseverteiler