Das Land in guten Händen

Dafür steht die SPD in Niedersachsen mit Stephan Weil als Ministerpräsident.

Wir stehen für eine Regierung mit Krisenerfahrung, die schnell handelt, den Wandel gestaltet und den Fortschritt vorantreibt.

Das können nur Stephan Weil und die SPD. Wir haben die Erfahrung und Kompetenz, kennen die Chancen und Möglichkeiten unseres Landes und wissen, sie zu nutzen.

Mit Stephan Weil haben wir dabei nicht nur einen erfahrenen Regierungschef, sondern einen der beliebtesten Ministerpräsidenten Deutschlands, dem die Menschen in Niedersachsen vertrauen und bei dem sie das Land in guten Händen wissen.

Unsere Regierungsbilanz

Sei es die Abschaffung der Kita-Gebühren, die Einführung der Meister-Prämie, der Ausbau der Ganztagsbetreuung in den Schulen, der Einsatz für bezahlbare Mieten oder die Förderung der erneuerbaren Energien – wir haben das, was wir versprochen haben, umgesetzt.

100 PROZENT – STEPHAN WEIL ALS SPITZENKANDIDAT NOMINIERT

Mit 100% hat die Landesvertreter:innenversammlung in der Halle39 in Hildesheim, Stephan Weil als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt.

Bei der Wahl waren auch Bundeskanzler Olaf Scholz und unser Parteivorsitzender Lars Klingbeil zu Gast.

Kurz darauf wurde auch die Landesliste beschlossen.
Insgesamt sendet die SPD Niedersachsen 101 Kandidierende ins Rennen. Unter den 87 Kandidierenden in den Wahlkreisen sind u. a. 33 Frauen (fast 40 Prozent), fast jeder vierte Kandidierende befindet sich zudem im Juso-Alter (bis 35 Jahre).

Fest steht:
Mit Stephan Weil und der SPD Niedersachsen ist das Land in guten Händen.

Meldungen »

Gastfamilien aus dem Landkreis Gifhorn gesucht

Landtagsabgeordneter Philipp Raulfs unterstützt interkulturellen Austausch Geborgenheit und Sicherheit schenken während des Schüleraustauschs und dabei selbst eine bereichernde Erfahrung machen: Ab September 2022 haben Familien in der Region wieder die Möglichkeit, ein internationales Gastkind für ein halbes oder ganzes Schuljahr…

Land plant Verlängerung beim Kindergartenausbau-Programms „RIT“

Am vergangenen Mittwoch hat das Bildungsministerium bekanntgegeben, dass die Frist für die Beendigung von Maßnahmen im Rahmen des Kindergartenausbau-Programms „RIT“ bis September 2023 verlängert werden soll. Die Wolfsburger SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer begrüßt das Vorhaben, welches Kommunen entlastet, und hofft auf einen schnellen und positiven Ausgang des Anhörungsverfahrens.