Haltlose Vermutungen

 
Foto: SPD Niedersachsen/Sebastian Philipp
 

Die Äußerung des CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann, er habe im Vorfeld des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt Kenntnis davon gehabt, beschäftigt nun auch das Landeskriminalamt. SPD-Generalsekretär Detlef Tanke verurteilt die "haltlose Vermutung", wonach niedersächsische Polizeibeamt_innen entsprechende Hinweise erhielten hätten und fordert eine Entschuldigung Althusmanns bei der Polizei.

 

Sicherheitspolitisch wird der Auftritt des CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann am vergangenen Donnerstag als ein Fehlstart beurteilt. Ohne jeden Beleg hat er dabei behauptet, niedersächsische Polizeibeamte hätten im Vorfeld des Berliner Terroranschlags im Dezember 2016 entsprechende Hinweise gehabt. Diesbezüglich muss Althusmann jetzt dem Landeskriminalamt Rede und Antwort stehen. Das sei ein einmaliger Vorgang, stellt SPD- Generalsekretär Detlef Tanke fest: "Herr Althusmann hat niedersächsische Beamtinnen und Beamte öffentlich und ohne Grund mit haltlosen Vermutungen belegt. Er muss sich dafür bei der Polizei entschuldigen."