Generalsekretär Tanke: „CDU leidet unter Gedächtnisverlust“

Detlef Tanke

Detlef Tanke

1 Kommentar
 

Nach einem Interview des Unionspolitikers Ansgar Focke stellt SPD-Generalsekretär Tanke bedauernd fest: „Offenbar leidet Herr Focke unter Gedächtnisverlust und benötigt eine Erinnerungshilfe. Als die SPD-geführte Landesregierung vor gut zweieinhalb Jahren ihre Arbeit aufnahm, gab es in ganz Niedersachsen nur rund 1.700 Aufnahmeplätze für Flüchtlinge. Vom ersten Tag an hat die rot-grüne Koalition diese Anzahl aufgestockt.“

 

„Innerhalb weniger Wochen hat jetzt das Innenministerium unter der Führung von Boris Pistorius Unglaubliches geleistet. Derzeit sind mehr als 20.000 Menschen in den Erstaufnahme-Einrichtungen, den Außenstellen und den Notunterkünften untergebracht. Für weitere Flüchtlinge soll die Zahl der Plätze bis Ende des Jahres auf 25.000 aufgestockt werden“, so Tanke. „Vor Ort fangen die Kommunen gemeinsam mit den Hilfsorganisationen die Flüchtlinge auf. Sie arbeiten eng zusammen, um so die Frauen, Kinder und Männer in Not aufzufangen und zeigen dabei ein einzigartiges Engagement. Für ihren unermüdlichen Einsatz müssen wir besonders dankbar sein. Die Landes-CDU hingegen zeigt derzeit davon wenig. Denn statt mitzuarbeiten, fallen niedersächsische Unionsmitglieder mit ihrer Auffassung und Haltung den Helferinnen und Helfern sowie der eigenen Bundeskanzlerin in den Rücken.“

 
    Menschenrechte     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 

1 Kommentar zu Generalsekretär Tanke: „CDU leidet unter Gedächtnisverlust“

1

Voepel-Gerboth

am um 16:22 Uhr

 

Sehr geehrter Herr Tanke,
Anscheinend leidet die SPD unter Gedächtnisverlust“ zur Erinnerung ist die SPD für die Einlagerung von Atommüll in der Asse mit Verantwortlich siehe Politische Zusammensetzung
im Land Niedersachsen von 1967
nicht mit Steinen schmeißen wenn man nicht besser ist

Mit freundlichen Gruß
St. Voepel - Gerboth


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.