Ganztagsschulen: Zusätzliche Kontrollen retten verkorkstes Konstrukt nicht

Frauke Heiligenstadt

Frauke Heiligenstadt

 

Zur Neuregelung für Honorarkräfte an Ganztagsschulen in Niedersachsen bemerkt die stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt: „Kultusminister Althusmann hat das Problem der Honorarkräfte an Ganztagsschulen nicht wirklich gelöst. Anstatt zu einem System zu kommen, in dem Honorarkräfte die absolute Ausnahme neben Lehrkräften und Lehrbeauftragten mit Arbeitsvertrag bilden, setzt er weiterhin auf Honorarkräfte als wichtigste Säule

 

eines insgesamt mageren Ganztagsangebots. Anstatt die Schulleitungen mit eindeutigen und logischen Vorgaben zu entlasten, wird mit den neuen Beratungsteams, die im Zweifel jeden einzelnen Honorarvertrag vor Ort rechtlich unter die Lupe nehmen müssen, ein neues bürokratisches Kontrollmonster installiert.

Durch zusätzliche Kontrollen wird aber eine im Grundsatz verkorkste Konstruktion nicht besser. Herr Althusmann betreibt Ressourcenverschwendung auf dem Rücken der Mitarbeiter der Landesschulbehörde und zulasten der Schulen. Rechtssicherheit sieht anders aus.“
 

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.