Kommunale Handlungsfähigkeit wieder herstellen

Stefan Schostok

Stefan Schostok MdL, stv. Landesvorsitzender der SPD eröffnet den Landesparteitag in Wolfsburg

 

Die niedersächsische SPD hat am heutigen Samstag ihren außerordentlichen Offenen Landesparteitag in Wolfburg abgehalten. Im Vorfeld hatte die Partei einen breiten Kreis an Vereinen, Verbänden und Bürgern zur Teilnahme eingeladen. 200 Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot an, um den Reden von Olaf Scholz, Olaf Lies und Stephan Weil zuzuhören und um sich an den Gesprächsinseln im Foyer zu beteiligen.

 

Außerdem kamen 200 Delegierte der niedersächsischen SPD nach Wolfsburg, um in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes zu starten.

SPD-Landtagsfraktionschef und stellvertretender Landesvorsitzender Stefan Schostok eröffnete den Parteitag mit den Worten: „Wir haben ein klares Ziel vor Augen: Wir werden zeigen, dass die SPD die Kommunalpartei in Niedersachsen ist. Dieser Landesparteitag ist der Auftakt dafür.“ Es gehe darum, die kommunale Handlungsfähigkeit wieder herzustellen und die Energieversorgung zu Ort ohne Atomstrom sicherzustellen. „Hierzu müssen wir das Oligopol der vier großen Energieunternehmen brechen und die die Energieversorgung wieder stärker rekommunalisieren“, umriss Schostok die Bedeutung der Energiepolitik auch für den Kommunalwahlkampf.
 

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.